MdB Martin Gerster begrüßt 50 Bürger im Reichstagsgebäude - Bundeshauptstadt beeindruckt Ehrenamtliche aus Oberschwaben

MdB und MdL

BERLIN – 50 Bürger aus dem Wahlkreis des Biberacher SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster und seinen zwei Betreuungswahlkreisen Ravensburg und Bodensee haben jetzt ungewöhnliche Einblicke in den politischen Betrieb der Bundeshauptstadt Berlin gewinnen können. Unter anderem waren Mitglieder von vorbildlichen Ehrenamtsinitiativen wie den „Schulranzen für Bosnien” aus Laupheim, des ökonomischen Freundeskreises aus Riedlingen und des Biberacher Tierschutzvereins dabei oder auch Gutscheingewinner der SPD-Ortsvereine Isny und Kressbronn.

Die Reise nach Berlin bot den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zahlreiche Möglichkeiten der politischen Information und der Diskussion, zum Beispiel eine Führung im Bundeskanzleramt, eine Stadtrundfahrt wie auch ein Besuch beim ZDF-Hauptstadtstudio mit der Teilnahme am „Morgenmagazin”. Besonders beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer von der Gedenkstätte in der früheren Untersuchungshaftanstalt der DDR-Staatssicherheit in Hohenschönhausen, durch die sie von einem ehemaligen politischen Gefangenen geführt wurden. Bei der Diskussion mit MdB Martin Gerster im Reichstagsgebäude erläuterte dieser den Gästen aus der Heimat seine Arbeit im Parlament, Haushalts- und Rechnungsprüfungsausschuss und legte dar, dass er als Vertreter seiner Fraktion für die Finanzausstattung des Bundesinnenministeriums mit zuständig sei, bevor es ein gemeinsames Foto auf der Besucherebene gab. Abgerundet wurde das durch das Bundespresseamt organisierte Programm von Besuchen im Plenarsaal des Bundestags, in der Bundeszentrale für politische Bildung, im Abgeordnetenhaus des Landes Berlin und, noch direkt vor der Rückfahrt nach Oberschwaben am vierten Tag, in der baden-württembergischen Landesvertretung am Berliner Tiergarten.